Neue Viagra Generika seit Auslauf des Viagra-Patents

Weil der Patentschutz für Viagra Tabletten des Konzerns Pfizer seit kurzem im Sommer 2013 abgelaufen ist, gibt es mittlerweile etliche neue Hersteller auf dem Markt der Pharmaziemittel und Potenzmittel, die ihre eigene Zielgruppe versuchen auszutesten. Das bedeutet, dass der Patentschutz des ausgelaufenen Potenzmittels Viagra eine besonders starke Wirkung auf den Absatz anderer Potenzmittelhersteller hat. Folglich sinken nämlich auf der ganzen Welt die Preise für Potenzmittel.

Es ist nämlich Fakt, dass neben dem blauen Potenzmittel Produkt Viagra bereits seit einiger Zeit andere Potenzmittel mit demselben Wirkstoff Sildenafil auf dem Markt angeboten werden – und das auf völlig legale Art und Weise. Es stellt sich allerdings die Frage, ob solche Arzneimittel – so genannte Viagra Generika – für jeden Mann die optimale Lösung bei einer Erektionsstörung sind

Viagra bekommt Konkurrenz

Gerne wird Viagra weltweit als so genanntes Wundermittel bei Potenzproblemen bezeichnet, denn dieses ist das berühmteste Potenzmedikament weltweit. Seit mehreren Jahren, bzw. seit mittlerweile 15 Jahren ist Viagra ein regelrechter Verkaufsschlager in zahlreichen Apotheken, bzw. bei vielen ratlosen Urologen gewesen. Der Pharmahersteller Pfizer konnte damit mehrere Millionen, wenn nicht sogar 1 Milliarde Umsatz verzeichnen, denn Viagra ist nicht unbedingt ein billiges Produkt. Nun ist aber die Frist für das Patent für die Herstellung von Viagra abgelaufen, denn dieses Medikament ist verschreibungspflichtig und stand jetzt 15 Jahre lang unter Patentschutz. Mittlerweile gibt es über zwei Dutzend Hersteller auf dem Markt der Potenzmittel, die sich ebenfalls den Wirkstoff Sildenafil zu Nutze machen. Solche Potenzmittel werden unter einem anderen Namen, mit einer anderen Zusammensetzung und mit anderem Aussehen verkauft. Angeblich haben sich die Absätze dafür sogar verdreifacht, wenn man Fachmännern glauben schenkt.

Die Preise sinken

Noch vor Ablauf des Patentes von Viagra musste man für 100 mg Sildenafil pro Pille 10-12 Euro oder noch mehr bezahlen. Nun muss man mit maximal einem Viertel des Preises rechnen, denn die Preise gehen immer noch nach unten. Das bedeutet wiederum, dass heutzutage vielmehr Männer zu Potenzmitteln greifen, um damit im Schlafzimmer zu punkten. Immerhin ist es durch das Sildenafil möglich, dass damit die Abfuhr, bzw. Zufuhr des Blutes in den Penis besser reguliert und kontrolliert wird. Bevor man Medikamente mit dem Inhaltsstoff Sildenafil allerdings bei einem Mann mit Erektionsproblemen zum Einsatz bringt, sollte unbedingt medizinisch abgeklärt werden, was der Grund und die Ursache für die Erektionsstörung ist.

Das richtige Potenzmittel verwenden

Eine Erektionsstörung kann nicht ganz einfach so mit einem Generikum kuriert werden, denn meistens ist das Problem eine reine Kopfsache. Während man noch vor 15-20 Jahren dachte, dass Erektionsprobleme über 90 % eine reine Kopfsache sind, so sieht man die Sache heute anders. Mittlerweile ist nämlich bekannt, dass die Ursache oft organisch bedingt ist. Es kann aber trotzdem sein, dass eine Kombination aller Möglichkeiten vorliegt, so dass der Mann es im Bett ganz einfach nicht mehr bringt, weil er keinen harten Penis, bzw. keine Erektion zu Stande schafft. Je nachdem, testen viele unterschiedliche Männer Produkte aus dem Internet, wie zum Beispiel Viagra Generika aus, weil sie alles auf eine Karte setzen.

Potenzmittel wirken nicht immer

Trotzdem sollte man unbedingt darauf achten, dass es einen großen Unterschied macht, ob man sich als Mann selbst befriedigt und eine Erektion bekommt oder ob man tatsächlich Geschlechtsverkehr hat. Dies sind zwei komplett unterschiedliche Dinge, denn für den Geschlechtsverkehr ist eine viel härtere Erektion notwendig. Vor einer erfolgreichen Therapie mit Viagra oder mit Viagra Generika steht also immer die ärztliche Diagnose. Nur dann, wenn eine Durchblutungsstörung die Ursache für die Potenzprobleme beim Mann ist, sollte Sildenafil verwendet und gereicht werden. Es kann natürlich auch sein, dass Potenzmittel Generika, bzw. originale Pharmazie-Produkte, wie Viagra helfen, wenn psychologische Probleme vorliegen. Es ist allerdings ein kompletter Unsinn, bei Beckenbodenschwäche, einem Hormonmangel oder bei kaputten Nerven entsprechende Mittel zu reichen, denn diese erzielen in solchen Fällen einfach nicht den gewünschten Effekt.

Potenzmittel müssen selbst finanziert werden

Kann der Arzt körperliche Faktoren für die Impotenz ausschließen, lenkt er seinen Fokus in eventuelle psychische Probleme des Mannes. Der Mann kann in der Folge seine Erektion wiederum fördern, wenn er Potenzmittel Generika einnimmt. Mittlerweile sind sogar viele Ärzte dazu übergegangen, Generika zu verschreiben, weil sie ganz einfach günstiger sind. Immerhin sollte berücksichtigt werden, dass die Kosten immer vom Mann ganz alleine auf private Art und Weise getragen werden müssen, weil keine einzige Krankenkasse für Potenzmittel oder Potenzmittel Generika aufkommt. Seien es Viagra, Levitra, Cialis oder Kamagra oder andere Potenzmittel Generika – man muss immer alles aus der eigenen Tasche bezahlen.