Das Potenzmittel Viagra von Pfizer

Viagra nehmenWir leben heute in einer Zeit und Gesellschaft, wo das Thema Erektionsstörungen kein Tabu mehr ist. Man kann sich anonym und von zuhause aus über das Internet zu diesem Thema informieren. Das erste Potenzmittel wurde von dem US Pharmakonzern Pfizer hergestellt. Viagra ist heute noch die Nummer eins unter den Potenzmitteln auf dem Markt.

In den letzten Jahren hat es wirklich bewiesen, dass es die Erektionsfähigkeit vieler Männer wieder vollständig herstellt. Mit Viagra ist dem Unternehmen Pfizer wirklich ein Meilenstein in der Potenzmitteinindustrie gelungen und Millionen von Männern haben ihre Lebensqualität zurück erlangt.

Wie Viagra von Pfizer wirkt

Viagra enthält den Inhaltsstoff Sildenafil, der als Abfallprodukt in der Herzkreislauf Forschung entdeckt wurde. Sildenafil gehört zu den Phosphodiesterase-5-Hemmern (PDE5), die bestimmte Enzyme regeln, das wiederum für die Spaltung der Phosphorsäureesterbindung zuständig ist. Die Phosphodiesterase-5 kommt in der glatten Muskulatur des Penis Schwellkörpers vor und in den Lungenarterien. Dieser Vorgang löst das Signal der Entspannung aus. Die Gefäßmuskulatur entspannt sich und führt zu erweiterten Blutgefäßen. Somit strömt mehr Blut durch die Gefäße.

Es gehören auch Tadalafil und Vardenafil zu den PDF5-Hemmern. Sildenafil wird auch zur Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie eingesetzt. Viagra zeigt jedoch nur Wirkung, wenn sexuelle Erregung vorliegt. Ohne sexuelle Erregung wird auch keine Erektion hervorgerufen – Jedoch intensiviert und verlängert sich die Dauer. Viagra des Pharmariesen Pfizer ist in den meisten EU-Ländern rezeptpflichtig und das aus gutem Grund. Die falsche Einnahme kann zu nicht ganz ungefährlichen Nebenwirkungen führen. Deshalb sollte man sich auf jeden Fall überwinden den Arzt zu kontaktieren. Es verträgt nicht jeder die gleiche Dosis, die auch bei einem Tagessatz von 100 g Sildenafil nicht überschritten werden sollte. Wenn dies zu keiner Erektion führt, sondern nur Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Rötung des Gesichts, Sehschwäche, Verdauungsprobleme und Anschwellen der Nasenschleimhaut führen kann. Auch abzuklären ist es mit dem Arzt, dass keine Medikamente eingenommen werden, die eine Gegenwirkung erzielen würden.

Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall sollte man keine PDF5- Hemmer zu sich nehmen, da sonst die Gefahr eines Kreislaufschocks oder Herzinfarkts entsteht. Viagra von Pfizer wird ca. 1 Stunde vor dem gewünschten Geschlechtsverkehr eingenommen, da eine gewisse Zeit gebraucht wird, um die volle Wirkung zu erzielen. Die Wirkung hält ca. zwischen vier und 6 Stunden. Vor der Einnahme sollte man aufpassen, keine fettige Nahrung und keinen Alkohol zu sich zu nehmen, weil sich diese Stoffe über die Magenschleimhaut legen und somit die Aufnahme von Sildenafil verhindern. Zudem hat Alkohol die gegen gesetzte Wirkung.

Kostenübernahme von Potenzmitteln

In den meisten Fällen werden die Kosten bei einer Erektionsstörung nicht von den Krankenkassen übernommen, wobei aber von allen möglichen Seiten daran gearbeitet wird, die Gesetzesgrundlage zu ändern.

Bestellung über das Internet

Man kann Viagra von Pfizer auch über eine Internetapotheke mit einem Rezept bestellen, das man vom Arzt verschrieben bekommt. Immer mehr junge Männer greifen zu Viagra – in manchen Ländern wird sogar mehr Geld für Viagra ausgegeben, als für pornographisches Material. Dies liegt daran, dass zumal immer mehr Männer davon Gebrauch machen. Im Jahre 2008 wurden rund 6000 Pillen originale Pfizer Viagrapillen pro Tag gekauft – das sind rund 25 % mehr als in den Jahren zuvor. Dies sind aber nur Zahlen von offiziellen Kanälen – wie z.B. Apotheken oder Ärzten. Der Handel im Internet wird immer mehr. Auch unter den jüngeren Männern findet die Blaue Potenzpille immer mehr Gefallen. In der Partyszene heißt es „er steht halt besser", wenn es um die Lifestylepille Viagra geht. Dies ist doch sehr bedenklich, da Viagra keine Partydroge ist, sondern ein ernst zu nehmendes Medikament für eine ernst zunehmende körperliche Krankheit.

Länger, steifer, größer

Mit Viagra verlängert sich die Zeit des Geschlechtsverkehrs. Der Penis wird härter und steht länger, da die Blutgefäße erweitert werden und somit mehr Blut in den Schwellkörper fließt, aber es verbessert nicht die Intensität der Erregung beim Sex. Zu beachten ist, dass es vielleicht für die Partnerin nicht immer angenehm ist, den Geschlechtsverkehr auf mehrere Stunden zu verlängern. Durch die lange Reibung wird der Sex auf Dauer unangenehm. Auch die Frage, ob die Partnerin mitbekommt, dass der Mann Viagra zu sich nimmt ist von Fall zu Fall verschieden. Doch wenn man statt den üblichen 3-10 Minuten die Zeit sich auf 60-240 Minuten erhöht ist es wahrscheinlich nahe liegend, dass der Mann nachgeholfen hat mit diversen Potenzmitteln. Für eine intensivere sexuelle Stimulierung ist die Partnerin zuständig – deswegen ist es immer hilfreich diese miteinzubeziehen, wenn eine erektile Dysfunktion vorliegt. Um der erektilen Dysfunktion entgegenzuwirken ist es auch ratsam, das Sexualleben kreativer zu gestalten. Es kann sein das der Penis etwas größer bzw. auch etwas länger durch die bessere Blutzufuhr und das Viagra von Pfizer wird.